ESTO - Das European Science and Technology Observatory des IPTS

Schwerpunktthema: Technologievorausschau und Technologiebeobachtung

ESTO - Das European Science and Technology Observatory des IPTS

Vor kurzem hat das Institute for Prospective Technological Studies (IPTS - siehe vorangehenden Beitrag) der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU die ersten Schritte zur Gründung des European Science and Technology Observatory (ESTO) unternommen. Diese Einrichtung greift auf den Netzwerkgedanken zurück.

Die Ratsbeschlüsse zum Vierten Rahmenprogramm der EU sehen unter anderem die Gründung des European Technology Assessment Network (ETAN) vor, zu dem auch ESTO gehören soll. Den Auftrag zur Gründung und Koordinierung von ESTO erhielt gemäß Ratsbeschluß das IPTS in Sevilla.

ESTO soll jener Teil des Europäischen TA-Netzwerks sein, der sich mit Technology Watch befaßt. Ziel des Technology Watch ist die Früherkennung von wissenschaftlichen Durchbrüchen, Trends und Ereignissen, die zur technischen Innovation führen können. Adressat dieser Tätigkeit sind die Entscheidungsträger der EU, die auf die Implikationen und Folgen dieser wissenschaftlichen Durchbrüche aufmerksam gemacht werden sollen, insbesondere im Hinblick auf die Notwendigkeit von Maßnahmen auf Europäischer Ebene. Die zuständige Kommissarin, Mme. Edith Cresson, hat dies kürzlich betont: Der Auftrag des IPTS ist die Sammlung, Verarbeitung und Verteilung von sämtlichen Informationen über technologische Entwicklungen und deren Nutzungsweise in Europa und der übrigen Welt, insbesondere bei unseren großen industriellen Konkurrenten und deren Verteilung an europäische Entscheidungsträger.

Dazu will das Institut sehr frühzeitig zuverlässige und hochwertige Informationen bereitstellen. Diese umfassen beispielsweise Informationen zu möglichen Auswirkungen auf Beschäftigung und Einkommen in den betroffenen Sektoren bzw. der Gesamtwirtschaft, eine Identifikation der beteiligten Akteure und deren Interessenlagen, eine Analyse tatsächlicher und fehlender Handlungen auf diesem Gebiet in Europa sowie das Einordnen in eine weltwirtschaftliche Perspektive. Die Technology Watch Funktion läuft auf die Aufbereitung vorliegender Informationen hinaus in der Absicht, sämtliche bekannte Alternativen zum Erreichen vereinbarter Ziele aufzuzeigen.

Dies wird zum allmählichen Aufbau eines Wissensfundus führen, der vom IPTS und seinen Partnern genutzt werden kann, um künftige Analysebereiche oder Handlungsfelder zu erkennen.

Um diese Informationen in einer für Entscheidungsträger nützlichen Form aufzubereiten, wird das IPTS auf ein komplexes Netzwerksystem zurückgreifen. Das IPTS unterscheidet dabei eine ganze Anzahl von Netzwerken nach Funktion, d.h. Themenorientierung bzw. Projekt- oder Problemorientierung, und organisatorischer Zugehörigkeit der Mitglieder, d.h. Kommissionsdienststellen oder externe Organisationen.

So soll es auf der Ebene der Kommissionsdienststellen das COM-Net geben, das aus Vertretern der Kommissionsdienststellen besteht, die mit Forschung und Entwicklung zu tun haben. Ziel dieses Netzes ist letzten Endes die Pflege der Auftraggeber-Auftragnehmer-Beziehungen zwischen dem IPTS und den Dienststellen, die Adressaten seiner Ergebnisse und Produkte sind. Obwohl es jährlich eine Zusammenkunft des gesamten COM-Nets geben soll, wird der Hauptteil der Arbeit in thematisch orientierten Untergruppen stattfinden.

Das DELEG-Net soll mit Drittländer-Delegationen der Kommission zusammenarbeiten, um sie zur Versorgung des IPTS mit relevanten Informationen zu stimulieren, vor allem über Ereignisse an Brennpunkten wie den USA, Japan, China, Südostasien.

Zu den aus externen Organisationen bestehenden Netzen gehört vor allem das bereits erwähnte European Science and Technology Observatory Network (ESTO). Auch die Arbeit dieses Netzes soll vornehmlich in thematisch orientierten Untergruppen stattfinden, die den Hauptarbeitsgebieten des IPTS zugeordnet werden, also gegenwärtig Energie, Transport, Informationstechnik, Biotechnologie, Umwelttechnik usw. IPTS-Mitarbeiter haben die Aufgabe, diese Netze zu koordinieren. Ziele der thematischen Netze sind die Vergrößerung der Informationsbasis, die Vermeidung von Doppelarbeit und die Bereitstellung eines auf Gegenseitigkeit beruhenden Diskussionsforums.

Mit der Schaffung dieses Netzes will das IPTS mit den wichtigsten, gutinformierten Akteuren zu aktuellen Themen ins Gespräch kommen, die Kriterien für die Auswahl und Bearbeitung vorhandener Themen formulieren und die Qualität seiner eigenen Ergebnisse sicherstellen.

ESTO soll zum Instrument der Unterstützung sämtlicher Arbeiten des IPTS ausgebaut werden, beginnend mit dem monatlichen Bulletin zum Technology Watch.

Von den teilnehmenden Institutionen wird erwartet, daß sie in aller Regel die benötigten Informationen kostenlos zur Verfügung stellen. Die Mitgliedschaft soll jedoch auf eine überschaubare Anzahl von Institutionen beschränkt bleiben, die potentielle Partner des IPTS und der Kommission bei umfassenderen Projekten und Detailstudien darstellen. Dazu kommen noch die Vorteile der Teilnahme an Netzwerkaktivitäten und der heiße Draht zur Kommission.

Auch für ESTO ist eine jährliche Plenarsitzung vorgesehen. Allerdings gibt es während der Einführungsphase des Bulletins (bis zur Mitte 1996) ein CORE-Net, das aus zehn Institutionen besteht und das IPTS ständig berät.

Je nachdem, welche Technik und welche Thematik gerade auf der Tagesordnung des IPTS und des ESTO steht, können Experten aus der breiteren Scientific Community in die thematischen Netze einbezogen werden. Diese Funktion soll durch entsprechende Angebote auf der WWW-Seite des IPTS unterstützt werden.

Schließlich soll es projektspezifische Netzwerke geben, die sich um besonders aktuelle Themen bilden, mit denen sich das IPTS befassen muß. Die Themen erfordern ein gewisses Maß an Forschung oder Informationssuche über einen bestimmten Zeitraum und dienen einigermaßen präzise formulierbaren Zwecken. Die Zusammensetzung derartiger Netze richtet sich nach dem Bedarf und kann die Beteiligung von Kommissionsdienststellen, IPTS-Mitarbeitern, Vertretern der Industrie, Mitgliedern von ESTO und anderen Experten bedeuten. Diese Netzwerke werden nur zeitlich befristet bestehen und nach Erfüllung ihrer Aufgabe aufgelöst.

(M. Rader ITAS, nach Unterlagen des IPTS)