15.12.2020

Neue TATuP-Ausgabe „Demokratie und Technikfolgenabschätzung“

Eine enge Verbindung zu demokratischen Gesellschaften ist seit jeher prägend für die Technikfolgenabschätzung. Wie also soll die TA mit der gegenwärtigen Krise der Demokratie umgehen? Nach Antworten suchen die Autorinnen und Autoren der aktuellen TATuP.

Vor über 50 Jahren entstand in den USA die Technikfolgenabschätzung mit dem Ziel, die demokratische Meinungsbildung und Entscheidungsfindung zu unterstützen. Auch wenn sie dort nicht mehr institutionell verankert ist, konnte sich die TA seither in demokratischen Gesellschaften westlichen Typs stetig weiterentwickeln und diversifizieren. Seit einigen Jahren jedoch ist dieses Modell mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert, diagnostizieren Armin Grunwald und Thomas Saretzki, die Herausgeber des aktuellen TATuP-Themas „Demokratie und Technikfolgenabschätzung“.

Wie positioniert sich die Technikfolgenabschätzung angesichts des Erstarkens populistischer Strömungen in demokratisch verfassten Ländern? Welche Antworten findet sie auf neue, digitale Kommunikations- und Mobilisierungsmuster weitab klassischer Formen demokratischer Meinungs- und Willensbildung? Und wie flexibel oder gar „opportunistisch“ dürfen TA-Forschende in autoritären Staaten agieren? Diesen Fragen gehen die Autorinnen und Autoren des TATuP-Themas aus ganz unterschiedlichen thematischen und disziplinären Blickwinkeln nach.

Interview: unabhängige Politikberatung in den USA

Nicht nur in Europa, auch in den USA stellt sich die Frage, wie angesichts schneller Technologieentwicklung und deren weitreichenden gesellschaftlichen Implikationen wissenschaftliche Politikberatung gelingen kann. Timothy M. Persons ist Chief Scientist des Government Accountability Office (GAO), das den US-Kongress zu verschiedensten Themen wie Künstliche Intelligenz, Nachhaltige Chemie, Biosicherheit oder 3D-Druck berät. Im Interview gibt er Einblicke in seine Arbeit und die TA-Praxis in den USA.

Die beiden Beiträge in der Rubrik Forschung beschäftigen sich mit der Verantwortung im Kontext von Forschung, Technologie und Innovation in Deutschland beziehungsweise mit der Gebäudesanierung im Spannungsfeld zwischen Energieeffizienz und Sozialverträglichkeit. Außerdem in der neuen TATuP: ein Debattenbeitrag zur Rolle von TA in Zeiten der Covid-19-Pandemie sowie Rezensionen, Tagungsberichte und Neuigkeiten aus der TA-Szene.

Zur vollständigen Ausgabe (PDF/HTML)