Stärkung von Frauen durch digitale Kompetenzen in Argentinien

Eine Erzählung aus zwei Perspektiven

Schlagworte: smart economics

Abstract

„Die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern, ist kluge Entwicklungspolitik“, sagt die Weltbank. Im Einklang damit fördern viele Unternehmen die Geschlechtergleichstellung im Sinne der Überwindung der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern. So werden in Argentinien verschiedene Graswurzelinitiativen von Unternehmen gesponsert, die Schulungen in den Bereichen soziale und digitale Kompetenzen sowie Unternehmertum und Führung anbieten. Ohne die Bemühungen, die Bedeutung und den Wert der Arbeit dieser Gruppen aberkennen zu wollen, untersucht dieser Artikel einige der Widersprüche, die sich daraus ergeben, dass Unternehmen einen zunehmenden Einfluss auf Diskurs und Praxis der Bemühungen um eine Verringerung der geschlechtsspezifischen digitalen Spaltung haben. Meine These ist, dass diese Projekte dazu beitragen, die aktuell bestehenden wirtschaftlichen, sozialen und geografischen Spaltungen zu verstärken, nicht mit klassischen Geschlechterbildern übereinstimmende Menschen zu diskriminieren und die staatlichen Maßnahmen in diesem Bereich weiter einzuschränken.

Veröffentlicht
03.07.2019
Zitationsvorschlag
MARTINEZ DEMARCO, S. Stärkung von Frauen durch digitale Kompetenzen in Argentinien. TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, v. 28, n. 2, p. 23-28, 3 Juli 2019.