Die digitale Selbstvermessung in Lifestyle und Medizin

Eine Studie zur Technikfolgenabschätzung

Schlagworte: quantified self, self-tracking, technology assessment, healthcare

Abstract

Die digitale Selbstvermessung, auch Quantified Self (QS) genannt, bezeichnet das Messen und Aufzeichnen von Körperparametern und -zuständen mittels Anwenderprogrammen (Apps) und Wearables. Das Messen geschieht meist zum Zweck der Effizienzsteigerung und Selbstoptimierung für mehr Wohlbefinden und eine bessere Gesundheit. In der Medizin wird QS erst zögerlich eingesetzt, da die Qualität der Apps, insbesondere in Datenschutzbelangen, unzureichend ist und die Wirksamkeitsevidenz weitgehend fehlt. Der Artikel basiert auf Ergebnissen der TA-SWISS-Studie „Quantified Self – zwischen Lifestyle und Medizin“ und umreißt das QS-Phänomen aus medizinischer, rechtlicher, ethischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Sicht. Zudem werden künftige Entwicklungen sowie Lösungs- und Gestaltungspotenziale dargelegt.

Veröffentlicht
20.12.2011
Zitationsvorschlag
SCHEERMESSER, M.; MEIDERT, U.; EVERS-WÖLK, M.; PRIEUR, Y.; HEGYI, S.; BECKER, H. Die digitale Selbstvermessung in Lifestyle und Medizin. TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, v. 27, n. 3, p. 57-62, 20 dez. 2011.