Pharmazeutika im Trinkwasser

Eine soziologische Annäherung an das Problem der Nebenfolgen in der Krankenbehandlung

  • Christian Büscher Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Karlsruher Institut für Techno-logie (KIT)
Schlagworte: medical treatment, doctor-patient interaction, uncertainty, risk, ecological consequences

Abstract

Das soziale System der Krankenbehandlung erbringt nicht nur wesentliche Leistungen in der Gesellschaft, sondern externalisiert systemisch unerwünschte Folgen, z. B. Pharmazeutikarückstände in Gewässern. Diese nicht-intendierten Nebenfolgen resultieren aus unzähligen, alltäglichen Einzelhandlungen, die durch soziale Mechanismen des Umgangs mit Unsicherheit erst ermöglicht werden. Zur Entwicklung von Strategien zur Reduzierung von Pharmazeutikarückständen im Trinkwasser muss die Wirkmächtigkeit von Mechanismen wie Geldzahlungen, Autorität oder Vertrauen besser verstanden werden. Diese bewirken das Zustandekommen von Handlungen, lassen sich aber schwerlich zur Steuerung von erwünschtem Verhalten instrumentalisieren.

Veröffentlicht
11.12.2018
Zitationsvorschlag
BÜSCHER, C. Pharmazeutika im Trinkwasser. TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, v. 27, n. 3, p. 51-56, 11 Dez. 2018.