Publication Ethics

[deutsche Version unten]

Publication Ethics and Publication Malpractice Statement

TATuP recognizes its responsibilities in upholding ethical standards and pursues best practices in scholarly publishing. TATuP supports the recommendations of the German Research Foundation (DFG) regarding Safeguarding Good Scientific Practice as laid down in the TATuP guidelines for authors. TATuP also fully supports the Code of Conduct and Best Practice Guidelines developed by the Committee on Publication Ethics (COPE). A selection of key points is provided in our Publication Ethics and Publication Malpractice Statement.

TATuP will take all appropriate measures against publication malpractices like alleged or proven scientific misconduct, fraudulent publication or plagiarism. This includes the prompt publication of an erratum or, in the most severe cases, the complete retraction of the affected work.


Article Retraction Policy

In the event of demonstrable fundamental errors in an already published article, TATuP editors may retract the article from the TATuP online presence as well as from associated databases. This process is carried out in accordance with an ombudsperson from among the members of the editorial board of TATuP. Fundamental errors include, amongst others, the deliberate or unconscious use of false empirical data that is central to the argumentation of the text, and deliberately or unconsciously omitted references to sources for empirical data or cited text passages. Authors may be given the opportunity to add the errata to the publication. If this is not possible, the withdrawal of articles may be permanent. By publishing in TATuP, authors commit themselves to notify the editors at the earliest possible occasion, if fundamental errors in their text become known.

PDF download.

 

 

Ethische Leitlinien des Wissenschaftlichen Publizierens

TATuP verpflichtet sich zur Einhaltung der ethischen und professionellen Leitlinien und Handlungsgrundsätze wissenschaftlichen Publizierens. TATuP unterstützt die Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis, wie sie auch in den TATuP Autorenrichtlinien niedergelegt sind. TATuP folgt zudem den ethischen Verhaltensrichtlinien und Regeln guter Praxis wie sie vom Committee on Publication Ethics (COPE) entwickelt wurden. Eine Zusammenstellung wichtiger ethischer Verhaltensgrundsätze finden Sie in unserem Publication Ethics and Publication Malpractice Statement.

TATuP wird alle geeigneten Maßnahmen ergreifen, um Verfehlungen gegen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis, wie mutmaßlichen oder tatsächlichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens, Veröffentlichung mit betrügerischer Absicht oder Plagiat, zu ahnden. Dazu gehört die sofortige Veröffentlichung eines Erratums, oder in schweren Fällen, die Zurückziehung von Artikeln.


Vorgehen zur Zurückziehung von Artikeln

Im Falle des Bekanntwerdens von belegbaren, grundlegenden Fehlern in einem bereits publizierten Artikel ist die TATuP-Redaktion dazu berechtigt, den Artikel von der TATuP-online-Präsenz und aus assoziierten Datenbanken zurückzuziehen. Dieser Prozess erfolgt in Übereinstimmung mit einer Ombudsfrau oder einem Ombudsmann aus dem Kreis der Herausgeberinnen und Herausgeber von TATuP. Zu grundlegenden Fehlern zählen unter anderem die bewusste oder unbewusste Angabe von falschen, für die Argumentation des Textes zentralen empirischen Daten sowie bewusst oder unbewusst ausgelassene Verweise auf Belegquellen für empirische Daten oder zitierte Textpassagen. Autorinnen und Autoren kann die Möglichkeit eingeräumt werden, der Publikation die Errata hinzuzufügen. Ist dies nicht möglich, kann die Zurückziehung von Artikeln dauerhaft sein. Mit der Publikation in TATuP verpflichtet sich jede Autorin und jeder Autor dazu, die Redaktion frühestmöglich zu benachrichtigen, falls grundlegende Fehler im publizierten Text bekannt werden.

PDF download.