Begutachtungsverfahren

Das Begutachtungsverfahren der TATuP ist „non blind“ und nicht öffentlich. D.H. die im Begutachtungsprozess Beteiligten (Autoren, Redaktion, Herausgeber, Gutachter) sind sich namentlich bekannt und begegnen sich gleichberechtigt, fair und kollegial. Die Gutachten und eventuelle Repliken der Autoren werden allerdings nicht veröffentlicht.

Zentrales Ziel des Peer Reviews ist die Qualitätssicherung. Die Gutachten unterstützen die Redaktion sowie die Zeitschriften- und Themenherausgeber in der Beurteilung eines Manuskriptes und enthalten Vorschläge für dessen Verbesserung. Dies schließt die begründete Ablehnung von Manuskripten nicht aus.

Ausführliche Begutachtungsrichlinie

Formular für die Gutachterinnen und Gutacher