Zu Artikeldetails zurückkehren Rezension: Gestaltungsmacht der Wissenschaftspolitik?